Verschiedene Möglichkeiten des Wickelns

Wegwerfwindeln und Stoffwindeln - ©adobe stock laboko

Die wohl bekannteste Möglichkeit, den Po seines Kindes sauber zu halten, sind die Wegwerf- bzw. Einmalwindeln. Mittlerweile wickeln jedoch immer mehr Menschen ihre Kinder mit Stoffwindeln. Diese haben heute kaum etwas mit den harten Mullwindeln von früher gemeinsam. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit des sogenannten "Windelfrei", bei dem die Kinder gar keine Windeln tragen. Wir stellen euch alle drei Möglichkeiten und ihre Vor- und Nachteile hier vor.

Wegwerfwindeln oder auch Einmalwindeln

In jedem Supermarkt und in jeder Drogerie gibt es sie, oft auch an Tankstellen - Wegwerfwindeln (in Elternforen werden sie gerne WWW abgekürzt). Es gibt verschiedene Hersteller. Wegwerfwindeln werden nach einmaliger Verwendung entsorgt. Sie bestehen in der Regel aus einer Kunststoffhülle und einer Innenschicht aus Baumwolle und einem Kern mit Multiabsorbergel (das sind die Kügelchen, die austreten, wenn die Windel zu voll ist).

Vorteile

  • geringer Aufwand
  • man muss keine Wäsche waschen
  • trockenes Hautgefühl
  • durch die Multiabsorber in den Windeln, die Feuchtigkeit aufnehmen, bleibt die Haut lange trocken
  • hat man mal Windeln vergessen, kann man sie überall kaufen, in vielen Geschäften gibt es in den Wickelräumen kostenlose Windeln
  • man ist unabhängig, man kann auch mal etwas warten, bis man wickelt und muss keine Möglichkeit suchen, das Kind abzuhalten

Nachteile

  • viel Müll
  • Kind verlernt Signale zu senden, wenn es mal muss (ja, Babys machen das tatsächlich) und das einhalten und tut sich später mit dem Trockenwerden schwerer, muss es doch erst mal wieder lernen, zu signalisieren, dass es mal muss
  • Wundsein und Hautprobleme, weil keine Luft an den Po kommt
  • über die gesamte Wickelzeit gesehen die teuerste Variante

Stoffwindeln

Es gibt verschiedene Systeme. In der Regel bestehen Stoffwindeln (in Elternforen oft Stoffis genannt) aus einer Überhose aus Wolle und Einlagen aus verschiedenen Materialien (z.B. Wolle-Hanf-Gemisch, Baumwolle, Wolle). Die Überhose kann man durch Einweichen in Wollfett abdichten, sodass sie auslaufsicher wird. Wer sich unsicher ist, ob Stoffwindeln etwas für ihn sind, kann ein Testpaket ordern.

Vorteile

  • weniger Wundsein, da Luft an den Po kommt und die Windeln keine Schadstoffe enthalten
  • weniger Müll, weniger Schadstoffe im Material, dadurch umweltfreundlicher
  • Kind verlernt die Signale nicht so stark wie bei Wegwerfwindeln, da der Po nicht trocken bleibt und meldet sich in der Regel gleich nach seinem Geschäft um die Windel loszuwerden. Dadurch lassen sich Stoffwindelkinder auch eher wickeln und wehren sich meist nicht so stark. Außerdem werden Stoffwindelkinder in der Regel schneller trocken als Kinder die mit Wegwerfwindeln gewickelt werden.

Nachteile

  • Mehr Aufwand durch Wäschewaschen
  • man ist etwas unflexibler, da man die Windeln möglichst nicht zu lange am Po lassen sollte, wenn sie voll sind
  • Stoffwindeln sind in der Anschaffung teurer, über die gesamte Wickeldauer gesehen jedoch günstiger, da man nicht ständig Nachschub braucht.
  • Durch die fehlenden Multiabsorber sollte man nachts mindestens einmal wickeln, da sonst der Po zu nass wird

Windelfrei

Kinder senden von klein auf Signale, wenn sie mal müssen (z.B. machen sie knurrende Geräusche, docken beim Trinken ab und werden unruhig). Bei Windelfrei achtet man auf diese Signale und hält sein Kind über einer Schüssel, einem Töpfchen (es gibt auch eine kleine Variante, die sogenannten Asia-Töpfchen*) oder dem Waschbecken ab.

Vorteile

  • kein Müll
  • kein Waschen der Windeln
  • Kind ist schneller trocken, da es nicht verlernt, zu signalisieren, wenn es mal muss
  • stärkt die Eltern-Kind-Bindung, da man mehr auf sein Kind und dessen Signale achtet
  • stärkt die Körperwahrnehmung

Nachteile

  • nachts mehr Aufwand, da man auch nachts abhalten muss, wenn doch mal was daneben geht, muss man Kleidung, Bettwäsche,etc. wechseln
  • gerade im Winter muss man einen Ort suchen, an dem man das Kind abhalten kann
  • erfordert am Anfang Geduld, bis man sich eingespielt hat

Fazit

Welcher Weg für einen selbst der richtige ist, müssen Eltern für sich entscheiden. Alle Möglichkeiten bieten Vor- und Nachteile und haben ihre Berechtigung. Selbstverständlich kann man auch zwei oder alle Systeme miteinander kombinieren (z. B. tagsüber zu Hause windelfrei, nachts Stoffwindeln und unterwegs Wegwerfwindeln). Wichtig ist: es muss zur Familie und den Umständen passen. Probiert aus, was für euch passt.

Letzte Aktualisierung am 18.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API